Kann man an Epilepsie sterben?

Diese Frage stellen sich viele, wenn sie die Diagnose „Epilepsie“ erhalten. Wer schon mal versucht hat, eine Antwort dafür zu finden, wird bestätigen, dass man hierzu kaum etwas findet.

 

In unserer „zivilisierten“ Gesellschaft ist der Tod zu einem Tabuthema geworden. Erfährt man, dass eine Krankheit zum Tod führen kann, blocken einige ab, möchten gar nichts mehr wissen und leben mit dem Kummer, an einer unheilbaren Krankheit zu leiden, an der man sterben kann.

 

Für Menschen mit Epilepsie besteht ein erhöhtes Risiko, plötzlich und unerwartet zu sterben.  Für den plötzlichen und unerwarteten Tod von Epilepsiekranken steht die Abkürzung SUDEP („sudden unexpcted death in epilepsy).

 

Ärzte geben ihren Patienten nicht immer Informationen über den SUDEP, wofür es einige Gründe gibt: Die Patienten fragen nicht danach und der Arzt möchte ihnen unangenehme Informationen ersparen.

 

Obgleich einige Leute mit Epilepsie es vorziehen, nichts dergleichen zu erfahren und den Tag so nehmen, wie er kommt, würden andere Wert darauf legen, eingehend informiert zu werden. Durch Gespräche zeigte sich, dass die Verwandten und Freunde von an SUDEP Verstorbenen es vorgezogen hätten, über den SUDEP aufgeklärt worden zu sein. Jemand Nahestehenden zu verlieren ist hart. Wenn Angehörige wegen fehlender Informationen darauf nicht vorbereitet sind, ist ein solcher Verlust noch schwerer anzunehmen. 

 

Diese Website möchte das Verstehen und Wissen über SUDEP unter Epilepsiekranken und deren Angehörige erhöhen. Das Ziel ist, zu verhindern, dass Personen mit Epilepsie unnötigerweise sterben. 

 

Stand: 2007